Über das Festival

Was zeichnet Bensheim neben seiner schönen Landschaft, den netten Leuten und dem guten Wein gegenüber anderen Städten vergleichbarer Größe aus? Seine vielfältigen Beziehungen in Europa! Dank seiner acht Partnerstädte pflegt Bensheim freundschaftliche Verbindungen mit sechs Ländern in Europa – England, Frankreich, Italien, Polen, Tschechien, Ungarn.

EuropaFilmFest im Kronepark

Diese wunderbaren Beispiele für Völkerverständigung – von den Bensheimer Partnerschaftsvereinen und Freundeskreisen mit viel Leben erfüllt – brachten den Luxor-Filmpalast und das Programmkino Brennessel auf die Idee, im Sommer 2021 zum ersten Mal gemeinsam das EuropaFilmFest zu veranstalten.

Dank der Unterstützung durch das Land Hessen, der Stadt Bensheim, des Ortsbeirats Auerbach und der Sparkasse Bensheim konnten die Veranstalter im Rahmen des „SommerWanderKino 2021“ vom Film- und Kinobüro Hessen unter freiem Himmel acht preisgekrönte Filme aus den sechs Herkunftsländern der Bensheimer Vereine sowie aus Deutschland und Dänemark zeigen – als Hoffnungszeichen für das Kino in pandemiebedingt schweren Zeiten und als Würdigung für die kinokulturelle Vielfalt in Europa sowie die sinnstiftende Arbeit der Partnerschaftsvereine.

Das Programm

Als Eröffnungsfilm zeigten wir am 29. Juli – noch vor dem offiziellen Filmstart – den Gewinnerfilm des Hessischen Filmpreises „COUP“ in Anwesenheit des Regisseurs Sven O. Hill, danach für die Partnerstadt Amersham das britische Rock-Spektakel ”Bohemian Rhapsody” (30. Juli), für Beaune, Manlay und Pfaffenheim die neue Doku mit privaten Filmaufnahmen der französichen Chanson-Legende Charles Aznavour by Charles (31. Juli)am 1. August für Klodzko das polnische Oscarpreisträger-Drama „Ida“, den tschechischen Oscar- Kandidaten 2021 „Charlatan“ für Hostinné (2.August), für die Bensheimer Partnerstadt Mohács in Ungarn den früheren Oscar-Preisträger „Mephisto“ mit Klaus Maria Brandauer und für Riva del Garda in Italien die bittersüße Komödie „Brot und Tulpen“ mit Bruno Ganz (4. August). Der aktuelle Oscargewinner (als bester ausländischer Film) und dänische Preisträgerfilm des Europäischen Filmpreises „Der Rausch“ wurde als Abschlussfilm am 5. August gezeigt.

Bronzene Brennessel für Kosslick

Höhepunkt des Abschlusstages war die von der Sparkasse geförderte Verleihung der von dem Bergsträßer Künstler Siegfried Speckhardt eigens gefertigten Plastik ”Bronzene Brennessel”. Sie wurde von der Bensheimer Bürgermeisterin Christine Klein an den charismatischen früheren Direktor der Berliner Festspiele, „Mister Berlinale“, Dieter Kosslick für seine Verdienste um den europäischen Film verliehen. Kosslick las bei dieser Gelegenheit auch aus seinem gerade erschienenen Bestseller „Immer auf dem Teppich bleiben“ und stand für ein Publikumsgespräch über seine unzähligen Begegnungen mit den Stars und Sternchen der internationalen Filmszene zur Verfügung.

%d Bloggern gefällt das: